Dez. 2013 - Musicalprojekt Mittendrin

Mittendrin 2013 IMG 7561Badisches Tagblatt / Rastatt/Gaggenau / Gaggenau/ 10.12.2013

EINE MUSIKALISCHE ZEITREISE IN DEN ADVENT

Das Musical "Mittendrin begeistert an zwei Abenden in der Jahnhalle die Besucher

weiterlesen

 

Mittendrin 2013 IMG 7397Badische Neueste Nachrichten | Rastatt/Gaggenau | GAGGENAU | 10.12.2013

ZEITREISE IN DAS GELOBTE LAND

Weihnachts-Musical begeistert Publikum

 

EIN GROSSAUFGEBOT VON SÄNGERN und Darstellern wirkten beim neu aufgelegten Weihnachts-Musical in der Jahnhalle mit. Die moderne Inszenierung des biblischen Stoffs kam beim Publikum sehr gut an.

 

 Vom Weihnachtsmarkt nach Jerusalem: Eine wunderbare Reise in die Vergangenheit erlebt eine moderne Familie, die sich bisher noch nie so richtig mit dem Weihnachtsgedanken befasst hat. Durch eine Krippentür auf dem Weihnachtsmarkt gelangen sie ins gelobte Land und in die Zeit kurz vor Christi Geburt. Sie werden Zeugen, wie Zacharias durch den Erzengel Gabriel erfährt, dass seine Frau Elisabeth das lang ersehnte Kind durch die Gnade Gottes bekommen wird und wie Maria erfährt, dass sie Gottes Sohn erwartet.

Ein Advents-Musical einmal ganz modern, eine alte Geschichte neu erzählt, ohne dabei die üblichen Verdächtigen zum Zentrum der Handlung zu machen. Achim und Thorsten Rheinschmidt haben es mit ihrem Musical „Mittendrin“ geschafft, die Geschichte das gläubigen Zacharias und seiner Frau zu thematisieren und damit einen ganz anderen Aspekt von Christi Geburt aufzugreifen. Das Leben der beiden Frauen wird beleuchtet, die so verschieden sind, nicht die übliche Maria und Josef-Story, wie sie in unzähligen Krippenspielen im Advent zu finden ist. Das macht das Ganze frisch und hebt es von anderen Adventsgeschichten ab. Ein Krippenspiel ist imposante abwechslungsreiche AdventsMusical, das ganz im Zeichen der Musik steht, sicher nicht.

Raffinierter ist das Musical in diesem Jahr geworden, die Technik wurde aufgestockt, und der Chor hat in Größe enorm zugenommen. Durch die Kooperation mit dem Chor „Salt o vocale“ wurde das Musical „Mittendrin“, das im letzten Advent seine Uraufführung erfuhr, musikalisch um viele Stimmen bereichert. Fast 70 Sängerinnen, Sänger, Schauspieler und Tänzerinnen wirken an der Produktion mit, die aus Platzgründen in die Gaggenauer Jahnhalle gelegt wurde. Um allen Mitwirkenden und dem Geschehen genügend Platz zu geben, wurde die Bühne auf ihre maximale Tiefe ausgeweitet, schließlich mussten Chor, Schauspieler, Tänzer und die Band „Hey Horscht“, die das Ganze mit poppiger Hintergrundmusik untermalt, auf ihr Platz finden. Was dabei herauskommt, wenn ein geschulter Chor einen Projektchor verstärkt und eine junge Band so richtig aufdrehen darf, erlebten dann die Zuschauer, die begeistert dem Geschehen auf der Bühne folgten. Die geballte Kraft der schönen Stimmen überwältigt und begeistert.

Fetziger ist das Musical in seinem zweiten Jahr geworden, flotter die Dialoge, sicherer die Darsteller. Einige neue Ideen, vor allem auch optischer Art, sind neu dazu gekommen. Elisabeth, die es klasse findet, dass ihr Zacharias bis zur Geburt ihres Kindes nicht mehr reden kann, ist lustiger geworden. Sie ist dem gütigen Gott überaus dankbar und singt ihre Freude heraus. Zacharias, ganz modern, verständigt sich mit dem Tablet-PC, den er als Schreibtafel verwendet. Erzengel Gabriel rappt die frohe Botschaft der Empfängnis. Maria, die gerade damit hadert, dass sie ihrem Josef etwas kochen muss, ist erschrocken über die Botschaft des Erzengels und weiß zu Anfang nicht damit umzugehen.

Es ist ein mitreißendes Musical, dass nicht nur die Familie, die als Zaungast die Handlung miterlebt, zum Nachdenken bringt. Das Publikum ist sichtlich begeistert. Beatrix Ottmüller