Okt. 2001 - Salt o vocale Debutkonzert  "Touch your soul"                      

+++ Badisches Tagblatt - Ausgabe Murgtal von Montag, 15. Otkober 2001 +++

"Salt o Vocale" weist den Weg in die Zukunft des modernen Chorgesangs / Mehr als 400 Gäste ließen sich in der Stadthalle Gernsbach verzaubern...

AM SCHLUSS TANZTE SELBST DAS BEGEISTERTE PUBLIKUM MIT

Gernsbach (uwe) - Das Debütkonzert des Gernsbacher Chors "Salt o Vocale" am Freitag in der Stadthalle wurde zu einem grandiosen Erfolg: Rund 400 Gäste ließen sich auf Bauchgeschichten unter dem Titel "Touch your soul - nur ein Gefühl" ein.

 

 "Ich habe noch nie erlebt, dass Menschen bei den Zugaben zu tanzen anfangen", zeigte sich der musikalische Leiter Achim Rheinschmidt überwältigt. Was sich auf der Bühne abspielte, war weit mehr als nur purer Liedvortrag. Berthold Engel, Leiter des bekannten Gospelchors, sagte nach dem Konzert zu Rheinschmidt: "Was Ihr da macht, das ist die Zukunft."

Die rund 30 Sängerinnen und Sänger erzählten Geschichten. Der rote Faden des Programms war der Mensch auf seinem Weg von der Wiege bis ins hohe Alter. "Cry of the Child" (John Jakobson, Mac Huff) zog das Publikum in die Thematik hinein. Mit dem Song "Love can build a bridge" - Liebe kann eine Brücke bauen (Paul Overstreet, John Jarvis, Naomi Judd) - errichteten die Vocalisten den aufsteigenden Spannungsbogen, den ein Solist und eine Tänzerin, getragen vom Chor, in "Smooth" (Rob Thomas, Itaal Shur) aufnahmen und an den Männerchor übergaben, der "Ich halte ihr die Augen zu" (Text Heinrich Heine) intonierte. Leben und Liebe in ihrem facettenreichen Erscheinungen, dann auch im Mercury-Titel "Crazy little thing" und in der solistisch vorgetragenen Aufforderung "Dream a little dream from me" Doch was wäre das Leben ohne heitere Begebenheiten, wie beispielsweise die vom "Guten Mann", im Original von den Black Föös.

Hervorragende Arbeit bei den Vorbereitungen des Konzerts hatten Chor und musikalischer Leiter auch bei der Choreographie geleistet. Bewegung, Fluss, Leben - nicht nur im Text, auch verkörpert durch die Sänger, die von einer hervorragenden Band unterstützt wurden. Auf einer Großleinwand ergänzten Dia-Aufnahmen und Videosequenzen die Musik. Auffallend waren die szenischen Verwandlungsen, wie etwa die Aufstellung, Bühnenpräsenz der Chorteile und Garderobe. All das trug dazu bei, den Spannungsbogen zu seinem Zenit zu führen, mit "Signed, sealed, delivered" von Steve Wonder, "I saw stars" (Goodheart, Hoffmann, Siegler) oder "Together again" von Janet Jackson.

Und während des Konzerts war ständiges Bestreben aller Chormitgieder zu erleben, die Musik mit allen ihnen zur Verfügung stehenden Ausdrucksmöglichkeiten erlebbar zu machen, dem Publikum die Hand zu reichen, sich in Lebensgeschichten einzufühlen. Weitere Lieder von Elton John und Eric Carmen verstärkten diesen Eindruck. Gut gewählt war auch "Roots and wings" von Tena Clag und Greg Wells.

Mit dem Lied "Nur ein Gefühl" aus eigener Feder ging Rheinschmidt auf die Suche nach Antworten auf Dinge, die "sprachlos, stumm" machen. Unbegreiflichkeiten des Lebens, die oft in einen "Abschied" (Text Joseph von Eichendorff) gründen. Zum Finale das Versprechen "I will be here".

Dann explodierte das ohnehin sehr aktive Publikum, forderte mehrere Zugaben, lachte, tanzte, und nicht wenige schienen ergriffen von der Intensität des Abends. Beruhigend und ermutigend der letzte Titel des Chors, ein gesungenes Gebet: "Mögest du den Wind im Rücken haben, mögen sich die Wege vor deinen Füßen ebnen, möge der Herr seine schützende Hand über dich halten."

Am ersten Advent wird "Salt o Vocale" im Hotel "Bühlerhöhe" auftreten, und im Januar 2002 prästentiert Achim Rheinschmidt sein erstes Soloprogramm in Gernsbach.