2015 Dezember - Eröffnung Weihnachtsmarkt Gernsbach

weihnachtsmarkt gernsbachDer Gernsbacher Weihnachtsmarkt lockte am 3. Adventswochenende traditionsgemäß mit kulinarischen Genüssen und Kulturprogramm. Eröffnet wurde der Budenzauber am Freitag, den 11. Dezember um 18 Uhr von Bürgermeister Dieter Knittel, umrahmt vom kraftvollen Gesang von „Salt o vocale“.

.Badische Neueste Nachrichten | Rastatt/Gaggenau | GAGGENAU UND MURGTAL | 14.12.2015

Glühwein war der Renner

Weihnachtsmarkt Gernsbach: Großes Programm und sehr guter Besuch

Gernsbach (fie). In diesem Jahr hatten die Gernsbacher Glück mit dem Wetter beim Weihnachtsmarkt. Anders als 2014, damals tröpfelte es ständig von oben. Am gesamten Wochenende hielt der Himmel über dem Murgtal dicht, wenn auch die kompakten Wolken die Sonne nur gelegentlich ein wenig „durchblicken“ ließen.

Es war wieder ein umfangreiches Programm, das Elke Schmidt von der Stadtverwaltung für den Weihnachtsmarkt organisiert hatte. Die Eröffnung erfolgte am Freitagabend durch Bürgermeister Dieter Knittel, sie wurde gesanglich umrahmt von „Salt o vocale“. Anschließend verbreitete das „Duo Top Too“ aus Freudenstadt auf der Bühne auf dem Marktplatz mit seinem Gesang weihnachtliche Stimmung. Am Samstag luden zunächst die Weihnachtsmarktbuden zum Bummel ein; Gernsbacher Vereine, aber auch Privatpersonen boten allerlei Kulinarisches an, das verführerische Düfte verbreitete. Glühwein war der große Renner, das Wetter war dafür ideal – nicht zu kalt und nicht zu warm.

Um 15 Uhr begann am Samstag das Unterhaltungsprogramm. In der Stadthalle mit dem Weihnachtsmärchen „Die Sterntaler“, dargeboten vom Münchner Theater für Kinder. Und auf der Marktplatz-Bühne hatten sich rund 50 Schüler vom Realschulchor unter der Leitung von Christine Setz versammelt und sangen weihnachtliche Lieder, am Keyboard unterstützt von Johanna Schmidt. Dicht gedrängt lauschten die Zuhörer den schönen Weihnachtsliedern aus aller Welt. Einige Meter bergaufwärts präsentierten die „Weltenbummler“ vom Pfadfinderbund wieder eine „lebende Krippe“ vor dem Kornhaus: Zwei Esel und zwei Schafe mit Lämmern standen in dem Gehege. Die Schafe hatte Joachim Lohmann zur Verfügung gestellt, an seinem Stand direkt daneben konnte man Schafspelze gegen die (noch fehlende) Winterkälte erwerben. Nach der Weihnachtsgeschichte, erzählt von den Pfadfindern, traten fünf Alphornbläser auf. Am Samstagabend waren wieder die weihnachtlichen Weisen der Turmbläser hoch oben vom Balkon von Christina Hartmann zu hören, und im Anschluss erklang weihnachtliche Live-Musik von der Altstadtbühne.

Am gestrigen Sonntag unterhielt die Stadtkapelle die Besucher bis zur Ankunft von Sankt Nikolaus. Der Gernsbacher Schutzpatron überreichte Bürgermeister Dieter Knittel eine „Riesen-Nikolaustorte“ – diesmal aber in Tannenbaumform –, die anschließend Stück für Stück verkauft wurde; traditionell wird diese Torte des Gewerbevereins Gernsbach für einen guten Zweck verkauft. Übrigens war diesmal auch die Dekoration komplett essbar.

Die Pfadfinder erzählten noch einmal die Geschichte von der Geburt Jesu im Stall in Bethlehem und zum Abschluss des adventlichen Programms griffen die Alphornbläser erneut zu ihren Instrumenten und ließen ihre Lieder erschallen. Noch lange schlenderten die Besucher über den Weihnachtsmarkt, betrachteten die Weihnachtsartikel, die in einigen Buden angeboten wurden. Vor allem aber genossen sie die Köstlichkeiten in fester und flüssiger Form. Zum Beispiel bei der Jugendfeuerwehr die „Feuerwehrkartoffeln“ und den Glühwein, die Flammkuchen von Monique und Bernd oder die Waffeln der Schülerinnen und Schüler vom Albert-Schweitzer-Gymnasium.